Sie sind hier: Startseite » Arten » "Neozoen"

"Neozoen" - Neubürger

Ausgesetzte, entwichene und verschleppte Arten

Beobachtungen von ausgesetzten Tieren, sowohl von heimischen als auch exotischen Tieren häufen sich in den letzten Jahren. Soweit die Tiere nicht aus den Tropen stammen und von daher keine Überlebenschance besitzen, sollten Funde und Vorkommen dokumentiert werden. Dazu zählen beispielsweise Rotwangenschildkröten und Ochsenfrösche. Die Liste ließe sich beliebig erweitern. Die am häufigsten zu beobachtenden Arten sind Wasserschildkröten und verdienen besondere Beachtung.

Nur wenige dieser Arten sind Neozoen in engeren Sinne, da nur wenige das Potential haben, sich selbständig zu vermehren und zu etablieren. Immerhin besitzen einige Arten ein grundsätzliches Potential, Neozoen zu werden, so etwa der Ochsenfrosch oder ein kleiner Teil der Wasserschildkröten.

Ausetzungen heimischer Arten, etwa Gelbbauchunken und Laubfrösche außerhalb ihrer bekannten Verbreitungsgebiet, sind gleichfalls festzustellen. Mauereidechsen, verbreiten sich seit fast 40 Jahren zunehmend außerhalb des bekannten Verbreitungsareals. Neben wenigen dokumentierten Aussetzungen sind vor allem Verschleppungen dafür verantwortlich. Inzwischen breitet sich die Art aber selbständig weiter aus.

Letzte Änderung am Sonntag, 1. Mai 2022 um 14:24:59 Uhr.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 9126.